Logo FWID

Beratung zu Beruf, Ausbildungsduldung, Qualifikation, Bewerbungsunterlagen und Arbeitsmöglichkeiten

Unsere Beratung im Welcome Center, MITTWOCH 15:00 – 18:00 Uhr (nach vorheriger Anmeldung)

Job-Beratung Welcome Center Flüchtlingewillkommen in Düsseldorf e.V.Beratung MI, 15:00 – 18:00 Uhr (nach vorheriger Anmeldung):

Unser Beratungsteam:   
Jochen, Lara, Karl, Renate, Majed (Foto)

analysiert Ihren beruflichen Lebenslauf,
berät Sie in Fragen zur Ausbildung und über mögliche Praktika,
vermittelt Kontakte zu Arbeitgebern.
 

 

 

Analyse des beruflichen Lebenslaufs:
Sie bringen Ihre Unterlagen wie Zeugnisse, Zertifikate, Dokumente und Lebenslauf mit. Unser Team prüft, ob in Deutschland bereits Schul-, Studien- und Berufsabschlüsse anerkannt wurden und ob bereits Beschäftigungsverhältnisse bestanden haben. Bei unvollständigen oder nicht aktuellen Bewerbungsunterlagen verweisen wir auf unseren Bewerbungsmappen-Check im Welcome Center am Donnerstag.

Beratung zu Ausbildung und Praktika:
Wir klären mit Ihnen, welche beruflichen Kenntnisse und Interessen vorhanden sind und ob es für Sie sinnvoll ist, sich vielleicht beruflich neu zu orientieren. Ein Großteil der Jobs ist nur über Praktika erreichbar, die das Beratungsteam zu vermitteln versucht. Geduldete Geflüchtete benötigen häufig eine Ausbildung, um in Deutschland bleiben zu dürfen. Unser Beraterteam zeigt Ihnen mögliche freie Ausbildungsstellen und Berufsbereiche auf.

Kontaktvermittlung zu Arbeitgebern:
Sie haben konkrete, gut begründete Berufs- und Ausbildungswünsche oder sogar einen Job in Aussicht? Unser Team unterstützt Sie bei der Vermittlung an Unternehmen und bei anstehenden Bewerbungsgesprächen. Wir sondieren mit Ihnen auch den Online-Stellenmarkt und die Stellenanzeigen in örtlichen Zeitungen. Ggf. erklären wir Ihnen bei Online-Stellengesuchen, wie Sie Ihr berufliches Profil erstellen.

E-Mail

Unsere Beratung im Welcome Center, DONNERSTAG 15:00 – 17:00 Uhr (nach vorheriger Anmeldung):

AG Jobs Bewerbungsmappencheck Welcome Center Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf e.V.Beratung DO, 15:00 – 17:00 Uhr (nach vorheriger Anmeldung):

Bewerbungsmappen-Check
   (Foto, Lebenslauf, Anschreiben),
Zeugnisanerkennung.

Bewerbungsmappen-Check (Foto, Lebenslauf, Anschreiben):
Unser Donnerstag-Team sichtet Ihre Bewerbungsunterlagen. Bei diesem Bewerbungsmappen-Check wird Ihr Lebenslauf inhaltlich optimiert und optisch ansehnlich gemacht. In der Regel wird ein neues Bewerbungsfoto erstellt und in den überarbeiteten Lebenslauf eingefügt. Liegt Ihnen ein konkretes Stellenangebot vor, formulieren wir mit Ihnen ein Bewerbungsanschreiben. Sie erhalten die optimierten Unterlagen in digitaler Form als Mail oder auf einem USB-Stick.

Zeugnisanerkennung:
Ein Abiturzeugnis, ein Berufsabschluss oder ein absolviertes Bachelor-Studium müssen in Deutschland durch eine Fachbehörde anerkannt werden. Hier klären wir, welche Behörde für welchen Abschluss zuständig ist und was Sie Ihren Unterlagen sonst noch beifügen müssen. Darüber hinaus gibt es Tipps für angehende internationale Studenten bzgl. geeigneter Fächerwahl und Universitätsorte.

E-Mail

NEU: Sprachkurs für Geflüchtete mit UNKLARER Bleibeperspektive

a1 Basisprachkurs study.onA1-Basissprachkurs für Geflüchtete mit UNKLARER Bleibeperspektive:

Study.on bietet Geflüchteten, die bislang aufgrund ihrer noch individuell ungeklärten, aber möglich erscheinenden Bleibeperspektive keinen Zugang zu Integrationskursen oder Sprachförderangeboten des Bundes hatten, einen Deutsch A1-Basiskurs zur (besseren) Arbeitsmarktintegration an.

Die Study.on GmbH wurde vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW hierzu beauftragt. Finanziert werden die Basissprachkurse vom Land NRW und dem Europäischen Sozialfonds.
 

Der nächste Deutsch A1-Basissprachkurs startet am 27. November 2018:
Interessierte, die an dem Basissprachkurs teilnehmen möchten, sollen bitte bei der Bundesagentur für Arbeit, Grafenberger Allee 300, auf der Dritten Etage vorsprechen.
Nach Zuweisung zu diesem Kurs durch die Bundesagentur für Arbeit (Integration Point), erfolgt die Anmeldung bei Study.on auf der Münster Str. 497 in Düsseldorf-Rath.

 

Kontakt:
Study.on GmbH, Münster Str. 497 in 40472 Düsseldorf-Rath.
Telefon: 0211. 39 02 18 95
Telefax: 0211. 99 36 45 90
kontakt@studyon.de
Homepage

Ländersteckbriefe und ausländische Berufsbildungssysteme (bq-Portal)

bq-portal Logo Ländersteckbriefe

(Quelle Grafik: bq-Portal)

Ländersteckbriefe des bq-Portals:
Das bq-Portal, ein Informationsportal zu ausländischen Berufsqualifikationen, bietet Steckbriefe von Flüchtlingsherkunftsländern an. Dort werden Informationen zum Bildungsstand in den Ländern, zur Zuwanderung nach und Integration in Deutschland, den wichtigsten Charakteristika der jeweiligen Berufsbildungssysteme sowie Erfahrungsberichte über die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen durch das Anerkennungsverfahren dargestellt. Die Ländersteckbriefe gibt es aktuelle für folgende Länder:

Syrien, Irak, Pakistan, Iran, Afghanistan, Nigeria, Eritrea

Ausländische Berufsbildungssysteme:
Mit Blick auf die berufliche Integration ist es gut, zu wissen, wo ein Geflüchteter "beruflich" herkommt.
Auf den Seiten des bq-Portals werden sehr viele ausländische Berufsbildungssysteme dargestellt.
Wir verweisen hier auf die Berufsbildungssysteme aus folgenden Herkunftsländern:

Afghanistan, ÄthiopienEritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia, Syrien

Ausbildungsduldung

Merkblatt Ausbildungsduldung Amt für Migration Antrag auf Ausbildungsduldung:
Das Amt für Migration und Integration weist in seinem Merkblatt auf Erfordernisse hin, die bei einer Antragstellung zu beachten sind:

Zwingend benötigte Unterlagen,
Erteilungsvoraussetzungen,
Ausschlussgründe,
Kosten,
weitere Hinweise für Antragsteller.
Für ausführliche Info auf obige Merkblatt-Grafik klicken.

Die Antragsunterlagen können im Service Point des Amtes für Migration und Integration, Willi-Becker-Allee 10 in der Zeit von montags bis freitags von 07.30 Uhr bis 13.00 abgegeben werden oder per E-Mail-Versand an:
ausbildungsduldung@duesseldorf.de .

Bei Postversand bitte an:
Amt für Migration und Integration
Kommunale Ausländerbehörde
54/32 - Besondere Ausländerangelegenheiten
Willi-Becker-Allee 7
40227 Düsseldorf

 


Arbeitshilfe zur Ausbildungsduldung (Der Paritätische)Arbeitshilfe für Ehrenamtliche zur Ausbildungsduldung
Der Paritätische Gesamtverband hat eine Arbeitshilfe für Ehrenamtliche zur Ausbildungsduldung veröffentlicht. In seiner aktuellen Veröffentlichung erklärt der Paritätische:
"Zwar richten sich unsere Arbeitshilfen in erste Linie an die Beratungspraxis selbst, aber die Erfahrung zeigt, dass sie weite Kreise ziehen und immer noch viel Unwissenheit darüber herrscht, wer bei Rückfragen helfen kann. So sind z.B. den Agenturen für Arbeit oder Jobcentern die Jugendmigrationsdienste, die sog. Bleiberechtsnetzwerke oder aber Patenschafts- und Ehrenamtsprogramme nicht unbedingt bekannt. Daher haben wir die 2. Auflage der Arbeitshilfe um eine entsprechende Rubrik „Ansprechpartner/-innen“ ergänzt. Diese ist keineswegs als abschließend zu verstehen, sondern lediglich der Versuch, die Kenntnis über die verschiedenen engagierten Akteure zu erweitern. Autorin der Arbeitshilfe ist Kirsten Eichler, Mitarbeiterin der GGUA Flüchtlingshilfe aus Münster. Die Arbeitshilfe gibt den Stand am 18.07.2018 wieder."

 

Zum Download der Arbeitshilfe beim Paritätischen

 


Erlass Integrationsministerium AusbildungsduldungNeuer NRW-Erlass zur Ausbildungsduldung:
Wie die WZ vom 18.05.2018 berichtet, will Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) mit seinem am 18. Mai in Kraft getretenen Erlass die sogenannte 3+2-Ausbildungsduldung entbürokratisieren und verbessern. Dahinter steht eine dreijährige Duldung für nicht asylberechtigte Migranten während der Ausbildung und bei erfolgreichem Abschluss noch die Möglichkeit einer folgenden zweijährigen Beschäftigung im Betrieb. „Daran kann sich dann ein ordentliches Aufenthaltsrecht anschließen bis hin zur Einbürgerung“, so Stamp.

Der neue Erlass schließt auch Einstiegsqualifizierungen zur Behebung sprachlicher Defizite und die einjährige Qualifikation für Helferberufe (Alten- oder Krankenpflegehelfer) ein. Beides soll in der Regel mit Ermessensduldungen ermöglicht werden. Die Ausbildungsduldung bedeutet in der Regel kein Bleiberecht auch für die Familie. Allerdings soll es in Einzelfällen Ausnahmeregelungen geben, beispielsweise bei Vätern und Müttern mit kleinen Kindern bis zu drei Jahren, wenn der Ehegatte zumindest mit einem Minijob zum Familienunterhalt beiträgt. Auch eine schon vorliegende Ausbildung im Herkunftsland ist kein Hinderungsgrund für die 3+2-Regelung. Es gibt keine Altersgrenze zur Aufnahme einer Ausbildung.

>>> Anwendungshinweise (NRW-spezifisch) zum Erlass "Ausbildungsduldung"

 


Erläuterungen Erlass Ausbildungsduldung Integrationsministerium NRWErläuterungen zum Erlass "Ausbildungsduldung"
Das Integrationsministerim NRW erläutert den obigen Erlass unter folgenden Aspekten:

Umgang mit Helferberufen / Einstiegsqualifizierung,
Familienverbleib,
Aufenthaltsbeendende Maßnahmen als Versagungsgrund,
Bereits vorhandene Qualifikationen,
Altersgrenze,
Sicherheitsabfrage,
Personen aus sicheren Herkunftsstaaten (Asylantrag abgelehnt).


Schaubild: Maßnahmen zur beruflichen Integration

Maßnahmenkette berufliche Integration KOFA

Schaubild: Maßnahmen zur beruflichen Integration (KOFA)
Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat eine Grafik veröffentlicht, auf der Unterstützungsangebote für Geflüchtete und für Unternehmen als eine Kette von Integrationsmaßnahmen dargestellt wird. Die Maßnamenkette ist in drei zeitliche Abschnitte unterteilt:

Ausbildungsvorbereitung / Berufsorientierung (3 - 12 Monate)
Betriebliche Ausbildung (2 bis 3,5 Jahre)
Übergang in Beschäftigung / Beschäftigung

Die jeweiligen Ansprechpartner zu den Maßnahmen sind durch Sternchenhinweise gekennzeichnet. Die Maßnahmen können flexibel kombiniert werden. Die Zugangsvoraussetzungen werden individuell geprüft.

(Für eine vergrößerte Ansicht, bitte auf die Grafik klicken)

Inititative Willkommenslotsen: Berufliche Erfolgsgeschichten von Geflüchteten

Initiative Willkommenslotsen: Berufliche Erfolgsgeschichten von Geflüchteten
Die IHK hat einige berufliche Erfolgsgeschichten der Initiative "Willkommenslotse" (Bundeswirtschaftsministerium) dokumentiert. Wir stellen Ihnen hier die ersten beruflichen Erfolge von Almunther (Irak), Aimal (Afghanistan), Majd (Syrien), Saeid (Afghanistan), Kamiran (Syrien), Ahmad (Pakistan), Shik (Bangladesh) und Mohamad (Syrien) vor:

 

Erfolgsgeschichte Willkommenslotse IHK _ Munther AlzaidiAlmunther Alzaidi (Irak)
Ausbildung zum Hotelfachmann
im Hyatt Hotel Düsseldorf

>>> mehr erfahren

 

 

Erfolgsgeschichte Willkommenslotse IHK _ Aimal AbaseenAimal Abaseen (Afghanistan)
Ausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice
bei der Fa. Küchler Transporte GmbH

>>> mehr erfahren

 

Erfolgsgeschickte Willkommenslotse IHK_  Majd OthmanMajd Othman (Syrien)
Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung
bei  Fa. WMDB Systems

>>> mehr erfahren

 

 

Erfolgsgeschichte Willkommenslotse IHK _ Saeid Rezaei Saeid Rezaei (Afghanistan)
Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung
bei der Fa. Noerdisch GmbH

>>> mehr erfahren

 

 

Erfolgsgeschichte Willkommenslotse IHK _ Kamiran RihaniKamiran Rihani (Syrien)
Ausbildung zum Koch
im Landhotel "Am Zault"

>>> mehr erfahren

 

 

Erfolgsgeschichte Willkommenslotse IHK _ Ahmad ShabazAhmad Shabaz (Pakistan)
Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration
bei dem IT-Systemhaus Fortschritt

>>> mehr erfahren

 

 

Erfolgsgeschichte Willkommenslotse IHK _ Shik RomanShik Roman (Bangladesh)
Ausbildung zum Fachlageristen
bei  der Fa. Mecu-Metallhalbzeug

>>> mehr erfahren

 

 

Erfolgsgeschichte Willkommenslotse IHK _ Mohamad Ammar Fanari Mohamad Ammar Fanari (Syrien)
Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik
am Capitol Theater

>>> mehr erfahren

 

    (Fotos: Paul Esser)

 

IHK - Willkommenslotse für Beschäftigung und Qualifizierung von Geflüchteten

IHK Düsseldorf Initiative WillkommenslotsenIHK - Willkommenslotse für Beschäftigung und Qualifizierung von Geflüchteten:
Die Industrie- und Handelskammer Düsseldorf bietet Geflüchteten über den Willkommenslotsen, Herrn Rachid El Mellah, unter anderem folgende Unterstützungsangebote an:

Informationen zur dualen Berufsausbildung in Deutschland und in der Region,
Vermittlung von Kontakten zu Trägern von Integrations- und Qualifizierungsmaßnahmen,
Vermittlung von Praktika, Einstiegsqualifikationen und Ausbildungsplätzen,
Koordinierte Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort (insbesondere Arbeitsagenturen, Jobcentern, Ausländerbehörden, BAMF-Außenstellen, Integrationsdiensten, Kreisen und Kommunen).

 

Willkommenslotse IHK Rachid El MellahWillkommenslotse bei der IHK:
Herr Rachid El Mellah
Telefon: +49 (0)211 3557423
E-Mail

Ausbildungsberatung für junge Geflüchtete (KAUSA Servicestelle)

KAUSA Servicestelle der AWO Berufsbildung gGmbHAusbildungsberatung für junge Geflüchtete
(KAUSA Servicestelle der AWO Berufsbildungszentrum gGmbH)

Wenn Sie noch keine 30 Jahre alt sind, aufgrund Ihres Herkunftslandes eine gute Bleibeperspektive haben und bereits gut Deutsch (B2-Sprachniveau) sprechen, kann Ihnen die Servicestelle KAUSA bei Ihren Fragen zur Ausbildung helfen und Sie unterstützend begleiten.

Sie möchten eine Ausbildung beginnen?
Sie fragen sich, welcher Ausbildungsberuf für Sie der richtige ist?
Sie brauchen Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz?
Sie möchten persönlich beraten werden? Bitte vereinbaren Sie vorher einen Gesprächstermin!

Ansprechpartnerinnen KAUSA:
Jennifer Rudolph
Telefon: +49 (0)211 91372-417
E-Mail und
Feben Arha
Telefon: +49 (0)211 91372-416
E-Mail

Beratungscenter:
KAUSA Servicestelle der AWO Berufsbildungszentrum gGmbH,
Standort Erkrather Straße 343, 40231 Düsseldorf

syrazubis.com: Arabischsprachige Website zum Thema Ausbildung

syrazubis.com Arabischsprachige Site zum Thema Ausbildungsyrazubis.com: Arabischsprachige Website zum Thema Ausbildung

Auf syrazubis.com stellt ein ehrenamtliches syrisches Team in deutscher und arabischer Sprache

Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten vor,
zeigt viele verschiedene Berufsbilder auf und
gibt Tipps zu behördlichen Formularen u.v.m.

Das Team von syrazubis.com tritt auch gerne in Dialog und geht dabei auf mögliche Nachfragen von Geflüchteten ein. Ihre Informationen bezieht Syrazubis aus verschiedenen deutschen Quellen sowie aus den eigenen beruflichen Erfahrungen, die ihre Macher während ihrer Ausbildung gesammelt haben.

Kontakt:
Mail
Internet
Facebook-Seite : https://www.facebook.com/syrer.azubis
Facebook-Gruppe : https://www.facebook.com/groups/syriesche.ausbildung
Twitter: https://twitter.com/SyrerAzubis

Kostenlose PC-Nutzung für Bewerbungen (und für die Wohnungssuche)

AWO-Integrationsagentur Liststraße 2 40470 DüsseldorfKostenlose PC-Nutzung für Bewerbungen (und für die Wohnungssuche)
Die AWO-Integrationsagentur stellt Geflüchteten Räumlichkeiten mit 12 PC's für Bewerbungsschreiben (und für die Wohnungssuche) kostenlos zur Verfügung.
Das Angebot wird von Ehrenamtlichen begleitet, die bei Bedarf unterstützend zur Seite stehen.

Wann?
Jeden Dienstag
von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr
(außer an Feiertagen).

WO:
AWO Integrationsagentur,
Liststraße 2, 4. Etage (Raum 422), 
40470 Düsseldorf (Nähe S-Bahn Derendorf bzw. Linie 701).

Kontakt:
Nele Ulmer
Ehrenamtskoordination Flüchtlingshilfe
Tel: +49 (0)211 60025-183
E-Mail