Logo FWID

Arbeiten in Düsseldorf

Projekt Bundesfreiwilligendienst (DRK)

Bundesfreiwilligendienst (BFDmF)Projekt Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug (BFDmF) 

Das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Köln e.V. hat uns auf ihr Projekt Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug (BFDmF) aufmerksam gemacht. In diesem Freiwilligendienst lernen geflüchtete Menschen ab 18 Jahren das Berufsleben in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen wie z.B. in Krankenhäusern, Schulen, Kitas oder Altersheimen kennen.

In ihrer täglichen Arbeit können sie zudem ihre Sprachkenntnisse vertiefen, ihre beruflichen Perspektiven erweitern und ihre sozialen Kompetenzen ausbauen.
Aktuell gibt es noch freie Plätze in Düsseldorf in den Bereichen Krankenhäuser/Pflege, Erziehung, Rettungsdienst/Fahrdienst oder auch in Altersheimen.

 

Bundesfreiwilligendienst ist geeignet für:
   Geflüchtete Männer und Frauen ab 18 Jahren mit Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsgestattung.
  Wichtig ist, dass eine aktuelle Beschäftigungserlaubnis vorliegt.
Dauer des Bundesfreiwilligendienst:
  20,4 bis 40 Std. pro Woche / mindestens 6 bis max. 18 Monate.
Welche Leistungen bekommen die Teilnehmer?
  Monatliches Taschengeld, Sozialversicherungsbeiträge und Krankenversicherung, individuelle Bildungsseminare und pädagogische Begleitung, qualifiziertes Zeugnis und   Anerkennung als Praktikum, 26 Tage Urlaub im Jahr.

>>> zum mehrsprachigen Flyer (Deutsch-English/Arabisch/Persisch)

 

Ansprechpartner Bundesfreiwilligendienst (BFDmF):
Tim Küver M.A.
Pädagogische Fachkraft im Bereich der Freiwilligendienste FSJ & BFD
Regionalteam Rheinland Ost + Düsseldorf
Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Köln e.V.
An der Bottmühle 2 + 15, 50678 Köln
Telefon: +49 (0)221 93190-44
E-Mail
Homepage
www.facebook.com/freiwilligendienste.koeln

NEU: Jobbörse.de/refugees (Jobbörse für Geflüchtete)

Logo Jobbörse.de/refugees

Jobbörse.de

Jobbörse.de bietet in enger Kooperation mit www.workeer.de die erste Ausbildungs- und Arbeitsplatzbörse Deutschlands für Geflüchtete an. Alle auf Workeer ausgeschriebenen Stellen werden auch unter www.jobbörse.de/refugees veröffentlicht. Jobbörse.de möchte mit ihrer Arbeit einen solidarischen Beitrag zur Flüchtlingssituation in Deutschland leisten. Daher sind die Dienste in der Rubrik Refugees für Arbeitgeber und Flüchtlinge kostenlos.

Flüchtlinge finden auf dieser Webseite aktuelle Jobs, speziell für Flüchtlinge, und können zusätzliche Ihr Bewerbungsprofil kostenlos eintragen.
Die Stellenangebote werden passend zum Bewerberprofil ausgewählt und passende Jobs werden regelmäßig per Email an registrierte Bewerber geschickt.
Für Arbeitgeber gibt es auf der Startseite links einen IHK-Leitfaden mit wichtigen Fragen zum Thema "Ausbildung bzw. Beschäftigung von Flüchtlingen", so dass interessierte Arbeitgeber alle wichtigen Aspekte bei der Beschäftigung berücksichtigen können.

Zur Homepage Jobbörse.de/refugees

Ratgeber Arbeit finden in Deutschland - Tipps von Flüchtlingen für Flüchtlinge

Ratgeber Arbeit finden in Deutschland ThünenRatgeber Arbeit finden in Deutschland
Tipps von Flüchtlingen für Flüchtlinge

In dem kompakten Ratgeber des Thünen-Instituts finden Geflüchtete viele praktische Tipps und Hinweise, damit ihnen der Berufseinstieg in Deutschland gelingt. Konkret werden die Themen Berufswahl, Bewerbungsgespräch, Beschäftigungseinstieg, das amtliche Verfahren und Herausforderungen im Alltag angesprochen.

»Wenn man seine Ziele erreichen will, muss man sich bewegen. Ich finde es toll, dass man in Deutschland schon während der Schule Praktika machen kann. Es ist eine gute Chance, sich auszuprobieren und in verschiedene Jobs hineinzuschnuppern.«
Payman Qasim (aus dem Irak)

»Ich fühle mich sehr wohl hier. Die Arbeit macht mir Spaß, auch wenn die Berufsschule sehr anstrengend ist. Meine Kollegen sind nett. Mit einigen spiele ich nach Feierabend im Verein Fußball.«
Nsreldin Mohammed (aus dem Sudan)

Ratgeber Download Deutsch
Ratgeber Download Arabisch العربية

Vorbereitungsmaßnahme für Job im Security-Bereich

Vorbereitungsmaßnahme Job SecurityVorbeitungsmaßnahme für Job im Security-Bereich - Eignungsfeststellung und Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe (§ 34a GewO):
Sind Sie interessiert an einem sicheren und geregelten Beruf im Sicherheitsgewerbe? Die Zukunftswerkstatt Düsseldorf bietet zusammen mit ihrem Kooperationspartner Klüh Security interessierten Geflüchteten die Möglichkeit an, mit dieser Vorbereitungsmaßnahme herauszufinden, ob sie für eine Tätigkeit in der Sicherheitsbranche geeignet sind. Nach entsprechenden Tests und Auswahlverfahren werden Sie auf die Prüfung vorbereitet (schriftliche und mündliche Prüfung vor der IHK). Nach bestandener Prüfung werden Sie bei der Stellensuche im Sicherheitsgewerbe begleitet.

Interessierte sollten folgende Voraussetzungen erfüllen:
Bereitschaft zur Schicht-, Wochenend- und Feiertagsarbeit,
B2-Sprachniveau,
keine relevanten Einträge im Führungszeugnis (Diebstahl, Raub, sonstiges Eigentumsdelikte, Körperverletzung o.ä.),
Lernbereitschaft,
soziale Kompetenz im Umgang mit Menschen,
Sie erhalten Leistungen des Jobcenters oder der Agentur für Arbeit (Anspruch auf einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein–Nr. 337/2080/18.

>>> mehr über die Maßnahme im Flyer der ZWD

Ansprechpartner bei der ZWD:
Olaf Pierkes, Bereichsleitung
ZWD-Büro Rath, Bürocenter Nord
Kanzlerstraße 4, 40472 Düsseldorf-Rath
Telefon: +49 (0)211-38769624
mobil: +49 (0)175 4746750
E-Mail

So erreichen Sie die ZWD im Öffentlichen Nahverkehr:
S6 oder Straßenbahnlinien 701 oder 757 bis S-Bahnhof D-Rath,
U 72 bis Rather Waldstadion.

Für junge Geflüchtete: Übersicht von Angeboten zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

Übersicht Angebote Junge Geflüchtete G.I.B. NRW Übersicht von zentralen Angeboten zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt:

Die G.I.B. NRW Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH hat eine Übersicht von zentralen Angeboten zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für junge Geflüchtete erstellt.

Von 18/25 Förderzentrum und Basissprachkursen zur Arbeitsmarktintegration oder
Berufsorientierung für Flüchtlinge über KompAS bis zu Willkommenslotsen sind hier 34 Angebote für junge Geflüchtete zusammengefasst.

 

Die Übersicht wird regelmäßig aktualisiert.

Arbeitsmarktzugang für Asylsuchende und Geduldete

Logo Flüchtlingsrat NRW

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. hat Info-Flyer veröffentlicht, in denen genau beschrieben wird, unter welchen Bedingungen Asylsuchende und Geduldete Zugang zum Arbeitsmarkt und zur Berufsausbildung in Nordrhein-Westfalen erhalten können. Im Einzelnen geht es dabei um Beschäftigungszugang für

 

Weiterführende Informationen:
Flüchtlingsrat NRW/Hintergrundinfos

Integration Point Düsseldorf - Zentrale Anlaufstelle für Geflüchtete

Logo Jobcenter Integration Point

Der Integration Point
beim Jobcenter Düsseldorf ist die zentrale Anlaufstelle für Geflüchtete mit Bleiberechtsperspektive und Wohnsitz in Düsseldorf.

Im Integration Point arbeiten das Jobcenter, die Agentur für Arbeit und die Landeshauptstadt Düsseldorf ressortübergreifend zusammen. Dort werden Geflüchte beraten und deren berufliche Qualifikation ermittelt, um sie besser in den Arbeitsmarkt integrieren zu können. Die im Integration Point eingesetzten Mitarbeiter sprechen neben Deutsch auch Englisch, Französisch, Kurdisch und/oder Arabisch, zum Teil auf Muttersprachniveau.
Die Terminvergabe zur individuellen Beratung der Geflüchteten findet im Eingangsbereich des Integration Point statt. Anschließend werden die Kunden an die zuständigen Mitarbeiter des Integration Point im Hause verwiesen.

Kontakt:
Der Integration Point befindet sich im Haus der Agentur für Arbeit und Jobcenter Düsseldorf-Nord,
Grafenberger Allee 300, 40237 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/692-3333
Fax:  +49 (0) 211/692-4213333
E-Mail
Homepage

Training mit Praktikum im Düsseldofer Handwerk (BZB-Maßnahme)

Der Verein Bildungszentren des Baugewerbes e.V. (BZB) in Düsseldorf bietet jungen Geflüchteten eine berufliche Perspektive im Handwerk an:

  • Junge Geflüchtete erhalten die Möglichkeit, durch Training und Betreuung verschiedene Berufs- und Arbeitsbereiche im Handwerk kennenzulernen,
  • zu verstehen, wie man in Deutschland einen Beruf erlernt,
  •  im Alltag zurechtzukommen,
  • Perspektiven für die Zukunft zu erhalten.
     

Was macht man im BZB ?

  • ein Training in den Werkstätten, um verschiedene Berufsbereiche im Handwerk praktisch zu erproben und evtl. Talente und Interessen zu entdecken, z.B. Bau, Holz, Metall, Farbe, Hauswirtschaft
  • erfahren, was es bedeutet, eine Ausbildung zu machen und einen Beruf zu erlernen
  • die Sprache Deutsch weiter verbessern und die Fachsprache lernen
  • Hilfe für den Alltag und bei persönlichen Problemen bekommen
  • den Arbeitsalltag in einem Handwerksbetrieb in einem Praktikum erfahren
     

Was gibt es noch?

  • Arbeitskleidung und Schutzausrüstung
  • Mittagessen in der Mittagspause
  • Fahrkarte für Bus und Bahn
     

Wie lange dauert es?
4 – 6 Monate inkl. 6-wöchiges Praktikum
 

Wo findet es statt?
Bildungszentren des Baugewerbes e. V.
Auf‘m Tetelberg 13, 40221 Düsseldorf
 

Wie sehen die Arbeitszeiten aus?
montags – freitags 08:00 – 15:00 Uhr
(30 Stunden pro Woche + Pausen)

Teilnahmebedingungen:

  • Mindestalter zwischen 16 und 25 Jahre alt
  • ein besuchter Integrationskurs oder
  • eine schulische Förderung absolviert
  • ausreichende Deutschkenntnisse
  • Asylbewerber, Geduldete oder Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge in Deutschland
     

Kontakt/Anmeldung:
Stephanie Labrenz
Telefon: +49 (0) 211/91287-12 (Düsseldorf)
E-Mail: stephanie.labrenz@bzb.de

Stellengesuche

Selbstverständlich können Sie als Flüchtling auch selbst aktiv nach einer Stelle suchen. Das Team Arbeit versucht, Unternehmen und Arbeitssuchende zusammenzubringen. Bitte verwenden Sie das Formular. Das Team Arbeit wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald ein passendes Jobangebot da ist. Die Jobangebote reichen von Praktikum, Ausbildung bis hin zum Direkteinstieg.

Kontakt

Sie haben Fragen und/oder möchten gerne mithelfen?
Dann schicken Sie uns bitte eine
E-Mail